Ab dem 01. Januar 2019 treten die neuen Golfregeln in Kraft. Ziel der neuen Regularien: die umfassenden Golfregeln zu verschlanken, so dass sich Otto-Normal-Golfer besser zwischen den vielen Dos und Dont’s zurechtfindet. Im Idealfall soll es auf der Runde zudem zügiger vorangehen.Regeln Golf 2019

Die wichtigsten Änderungen der Golfregeln 2019

Ganze zehn Regeln wurden bei den Golfregeln 2019 gestrichen. Aus vormals 34 Regeln sind nun also 24 geworden. Ein Auszug.

  • Beim Zählspiel soll auf die festgelegte Reihenfolge verzichtet werden. Es soll also möglichst immer der Spieler als nächstes Schlagen, der als erstes bereit ist. (Stichwort: Ready Golf)
  • Jeder Schlag soll so schnell wie möglich ausgeführt werden. Inklusive Vorbereitung sollte jeder Golfer nun nicht mehr als 40 Sekunden benötigen. (Dieses ist nur eine Empfehlung, keine feste Regel, bei deren Verletzung es automatisch eine Strafe gibt.)
  • Die maximale Zeit, die ein Spieler zum Wiederfinden seines Golfballs erhält, beträgt nun nicht mehr 5 Minunten sondern nur noch 3 Minunten. Wurde der Ball in dem Zeitraum nicht gefunden, gilt er als verloren.
  • Wird ein verlorengegangener Ball während der Suche versehenltich berührt, bleibt dieses straflos. Der Ball muss an die ursprüngliche Stelle bzw. an die vermutete ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden.
  • Werden Blätter oder Steine in einer “Penalty Area” (z. B. einem Bunker) versehentlich berührt, bleibt auch dieses ohne Strafe.
  • Werden versehentlich Mitspieler, Caddys oder Ausrüstungsgegenstände getroffen, gibt es auch hierfür keine Strafe.
  • Beim Droppen wird der Ball nicht mehr auf Schulterhöhe fallengelassen, sondern auf Kniehöhe.
  • Bei den rot gekennzeichneten “Penalty Areas” (zum Beispiel einem Wasserhindernis) hat der Spieler künftig nicht mehr die Möglichkeit, den Ball auf der gegenüberliegenden Seite zu droppen. Diese Möglichkeit entfällt ersatzlos.
  • Nimmt ein Spieler eine Erleichterung in Anspruch (wenn der Golfball zum Beispiel vor einem unbeweglichen Hemmnis liegt), wird ein s. g. Erleichterungsbereich definiert. In diesem Bereich wird der Ball fallengelassen. Der Bereich entspricht ein/zwei Schlägerlängen.
  • Die Fahne muss beim Spielen auf dem Green nicht mehr bedient werden. Entscheidet sich der Spieler dafür, dass die Fahne stecken gelassen wird, gibt es keinen Strafschlag mehr, sollte die Fahne vom Ball getroffen werden.
  • Golf-Entfernungsmesser sind grundsätzlich erlaubt, wenn dieses nicht durch die Platzregeln verboten ist.

Es gibt noch einige weitere Änderungen der Golfregeln 2019, die zum Beispiel der Spielleitung mehr Entscheidungsmöglichkeiten geben. So dürfen auch freie Flächen auf- oder abseits des Fairways als “Penalty Areas” gekennzeichnet werden (mit roten Pfählen). Zudem darf die Spielleitung einen eigenen Verhaltenskodex erstellen, wenn dieses für notwendig erachtet wird (s. a. Golf-Etikette).

Die kompletten Golfregeln 2019 in Buchform gibt’s z. B. hier.


Weitere Details gibt es zum Beispiel auf golf.de unter dieser Bilderstrecke. Interessant ist auch der “Überblick über die Initiative zur Modernisierung der Golfregeln” (pdf-Datei) vom Deutschen Golf-Verband.

Hintergrund

Die Golfregeln werden von zwei Institutionen gestaltet und bestimmt: der USGA (United States Golf Association) und der R&A (The Royal and Ancient Golf Club). Die letzte große Anpassung des Regelwerks liegt ganze 30 Jahre zurück. Viele kleinere Anpassungen über viele Jahre hinweg wollte man vermeiden, hieß es. Deswegen nun eine große “Änderungsrunde”, für die die Regelhüter insgesamt sechs Jahre Vorbereitungszeit benötigten.


>> Stableford-Punkte berechnen – So geht’s!


Golf-Blog - Startseite
/neue golfregeln 2019/

2 thoughts on “Golfregeln 2019 auf einen Blick”

  1. Macht Golf mit diesen Regeln dann wirklich noch Spass?

    Werden diese Regeln für passionierte Golfer eingeführt oder nur für opportunistische Möchtegerngolfer, die niemals Zeit haben.
    Ich denke für die zweitgenannte Kategorie, …ach ich kann zwar nicht Golfen, aber in meinem Lebenslauf oder ggü. meinen Freunden angeben, damit, dass ich Golfe….“.
    Die Urväter des Golfsports würden sich im Grabe um drehen.

    Diese Regeländerungen werden nicht dazu führen, dass
    1. Vereine leichter mehr Mitglieder bekommen
    2. das Golfspiel zügiger wird
    3. die aus der Vergangenheit ohnehin schon schwierigen Regeln vereinfacht wurden.

    …denn was den Golfsport und das Golfspiel verseucht hat, ist, dass die Menschen den Begriff Spiel nicht mehr kennen und sich keine Zeit mehr nehmen.

    Die meisten von den 20 neuen Regeln sind mehr als dumme „Pommes“-Regeln, die über kurz- oder mittelfrist den Golfsport verrecken lassen, nicht wirtschaftlich fördernd.

    Die echten Golfer sind vor allem Spieler = Zocker und möchten nach harten Regeln spielen/zocken, nehmen sich dafür aber auch gerne Zeit.

    Wie dumm oder feige ist die Gesellschaft eigentlich anzunehmen, dass durch vermeintliche Entschleunigung in der Freizeit , die Beschleunigung im Alltag besser zu ertragen ist?

    Es steht mittlerweile längst wissenschaftlich fest, dass wir durch all die vorhanden Freizeitmöglichkeiten Stress in unserem Leben haben, und daran krank werden. Es ist nicht der Alltag….

    1. So was […] habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich sehe, und dass ist auch so; GOLF ist ein Sport, und da wird nicht rum geeiert, ich spiele mit meiner Frau, wenn uns keiner aufhält fast jeden Platz in 3 Std und darunter. Die neuen Regeln ist einfacher und beschleunigen das Golfen, es gibt nichts schlimmeres als 5 Std und mehrfarbig eine Runde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.