Wer weiß, wie die verschiedenen Flugbahnen des Golfballs zustande kommen, kann Fehler besser abstellen und als geübter Spieler sogar schwierigere Situationen elegant meistern.

Neben der geraden Golf-Flugbahn unterscheidet man beim Golf:

Golfball Flugbahn
A: Gerade Flugbahn, B: Slice, C: Hook

Golfer gehen hier meistens noch weiter ins Detail und unterscheiden:

  • Draw: Der Golfball startet rechts von der direkten Linie zum Ziel und geht in eine leichte Linkskurve über.
  • Fade: Die Flugbahn beginnt links (nicht rechts, wie beim Draw) und geht anschließend in eine leichte Rechtskurve über.
  • Slice: Der Golfball startet gerade und zieht in der Flugphase nach rechts.
  • Hook: Das Gegenteil vom Slice: Der Golfball startet gerade und dreht während des Fluges nach links.
  • Punch: Ein gerade Schlag, bei dem die Flugbahn flach gehalten wird.
  • Push: Der Ball zieht bereits in der Startphase nach rechts und landet auch auf dieser Seite.
  • Pull: Das Gegenteil vom Push: Der Golfball startet links und landet auch links.
  • Push-Slice: Die Flugbahn beginnt rechts, der Golfball zieht während der Flugphase noch deutlicher in diese Richtung.
  • Push-Hook: Die Flugbahn beginnt rechts von der Ziellinie und wechselt während der Flugphase nach links.
  • Pull-Hook: Die Flugbahn beginnt links von der Ziellinie und dreht während des Fluges noch weiter nach links.
  • Pull-Slice: Der Ball startet links und wechselt während der Flugphase auf die rechte Seite.

Geübte Spieler erzeugen durch eine bestimmte Schlägerhaltung die gewünschte Golf-Flugbahn bewusst, um zum Beispiel ein Hindernis zu umspielen. So kann beispielsweise ein Draw hilfreich sein (eine Golf-Flugbahn, bei der der Ball leicht rechts startet und dann in eine Linkskurve übergeht), um eine nach links abknickende Spielbahn sauber entlang zu spielen.

Anschaulich erklärt wird’s in diesem Video:

Ungewollte Golf-Flugbahnen

Wird der Sweet Spot verfehlt, also der ideale Punkt auf der Schlagfläche des Golfschlägers, haben die “Fehlschläge” eigene Bezeichnungen.

  • Socket: Fehlschlag, bei dem der Golfball mit der Ferse des Schlägers getroffen wurde.
  • Luftschlag/Luftloch: Der Ball wird vollständig verfehlt, er bleibt also unberührt liegen.
  • “Dünn” getroffener Ball/”Dünner” Ball: Der Golfball wurde mit der vorderen Kante der Golfschläger-Schlagfläche getroffen, so dass der Ball flacher als gewöhnlich fliegt (in einer flachen Flugbahn).
  • “Fett” getroffener Ball/”Fetter” Ball: Das Gegenteil von einem “dünnen” Ball: Der Golfball wird mit der oberen Kante des Schlägers getroffen, so dass der Ball in einer steilen Flugbahn startet. Der Ball fliegt ungewöhnlich hoch und vergleichsweise kurz.

>> Auch interessant: So hoch ist die Schlägerkopfgeschwindigkeit beim Golf