Wieviel kann ein Golfschläger-Fitting kosten?

Angeboten wird das Fitting in aller Regel von örtlichen Golf-Shops, in seltenen Fällen auch von den Pro Shops der Golfclubs.
Golfschläger Fitting Preise

Golfschläger-Fitting – Kosten / Preise

Die Preise bewegen sich bei den meisten Anbietern irgendwo zwischen 50 und 100 Euro pro Schlägersatz bzw. zwischen 15 und 25 Euro pro Einzelschläger. Wer den Schlägersatz, der auf den Spieler angepasst werden soll, beim Händler kauft, muss in den meisten Fällen sogar überhaupt nichts zahlen.

Bei der Abnahme eines Schlägersatzes bieten viele Händler das Fitting in gewissem Sinne als Dankeschön für den Einkauf an – und nutzen natürlich die Gelegenheit, eine Kundenbindung herzustellen.

Das Golfschläger-Fitting selbst kann je nach Aufwand und Methode schonmal eine Dreiviertelstunde dauern.

So wird “gefittet”

Es gibt verschiedene Methoden, ein Golfschläger-Fitting durchzuführen. Bei der einfachen Methode werden im Grunde gemessen:

  • Körperlänge
  • Abstand vom Handgelenk zum Boden

Anhand dieser beiden Parameter kann der Fachmann zumindest sagen, ob ein Golfschläger-Satz in regulärer Größe ausreicht oder ob ein längerer oder kürzerer Satz nötig ist. Das Fitting dauert bei der einfachen Methode kaum länger als 10 bis 15 Minuten.
Golfschläger Fitting
Bei fortgeschritenen Methoden, die – je nach Händler und Methode – verschiedene Namen haben (z. B. “biometrisches Fitting”, “dynamisches Fitting” etc.), werden noch einige weitere Parameter berücksichtigt. Neben Körperlänge und Abstand Handgelenk-Boden können diese sein:

  • Länge des Körperrumpfes (also die Länge des Oberkörpers)
  • Winkel des Rumpfes in der Ansprechposition (“Rumpfneigung”)
  • Schlägerkopfgeschwindigkeit
  • Lie-Abdruck (also der Winkel des auf den Boden aufgesetzten Golfschlägers)
  • etc.

Gerade die Rumpfneigung kann für den Fitter (Fitter = Fachmann, der das Fitting durchführt) ein Indiz dafür sein, ob ein Golfer eher Anfänger bzw. Gelegenheitsspieler oder doch schon sehr forgeschritten ist. Grob gesagt: Anfänger stehen tendenziell eher aufrecht, Fortgeschrittene (und sportliche Spieler) stehen eher weiter nach vorne gebeugt.

Der Lie-Abdruck besagt, in welchem Winkel der Spieler die Unterkante (die s. g. Sohle) des Golfschlägers auf den Boden aufsetzt.

Golfball-Fitting

Wer es ganz genau haben möchte – und eine entsprechende Spielstärke bzw. ein entsprechendes Handicap mitbringt, damit es sich auch lohnt – kann ein Golfball-Fitting vornehmen lassen. Dabei werden in erster Linie der Ballspin und die durchschnittliche Geschwindigkeit des Golfballs ermittelt. (Ein wichtiger Indikator ist hier die Schlägerkopfgeschwindigkeit, die häufig anstelle der Ballgeschwindigkeit gemessen wird.) Wurden Spin und Ballgeschwindigkeit ermittelt, erhält der Spieler eine Empfehlung, welcher Ball am besten zu seinem Spiel passt. Dieses kann zum Beispiel die Empfehlung sein, einen Drei- statt einen Zwei-Kern-Ball zu spielen. Oder die Empfehlung, auf eine bestimmte Marke zu setzen, da die Bälle des Herstellers andere Flugeigenschaften besitzen als Konkurrenzmodelle.


>> Lakeballs


Golf-Blog - Startseite