Das sind fehlerverzeihende Golfschläger

“Welche Fehler verzeihen eigentliche fehlerverzeihende Golfschläger?” Wer sich durch die Golfschläger-Prospekte blättert, meint, es gibt eine ganze Fülle von Schlägern, bei denen man einfach nur kräftig Schwung holen muss.

Mit den Versprechen der Hersteller sollte man es nicht zu genau nehmen. Doch gibt es in der Tat Golfschläger, mit denen das Treffen einfacher ist als mit anderen. Fehlerverzeihende Golfschläger verzeihen Fehler. Aber welche?

Fehler verzeihende Golfschläger1. Darum geht’s bei fehlerverzeihenden Golfschlägern

1.1 Verschiedene Schläger-Typen

Golfschläger, die fehlerverzeihend sind, richten sich in der Regel an drei Zielgruppen: an Anfänger, an Hobby-Spieler mit nur geringem Trainingsaufwand und/oder flacher Lernkurve (also ganz allgemein Golfer, die viele Fehler machen) und an ambitionierte Freizeitgolfer, die mit den Grundlagen keine Probleme mehr haben und bereits beim “Feintuning” von Schlagtechnik und Material sind.

Dieser Beitrag richtet sich an die ersten beiden Zielgruppen und befasst sich in erster Linie mit fehlerverzeihenden Golfschlägern, die Anfängern und ungeübten Golfern das Leben leichter machen sollen.

2. Das machen fehlerverzeihende Golfschläger aus

2.1 Die “Problemzonen” der Golfer

Golf-Anfänger und unregelmäßig spielende Freizeit-Golfer haben in der Regel zwei große Problemfelder, zunächst einmal unabhängig von den Golfschlägern. Zum einen der Treffpunkt (der Punkt auf der Schlagfläche des Golfschlägers, mit dem der Ball getroffen wird) und zum anderen die Schlägerkopfgeschwindigkeit.

2.2 Zwei “Stellschrauben”

Es gibt viele Gründe – und von Golfer zu Golfer vor allem unterschiedliche Gründe – warum es mit diesen beiden Bereichen nicht so recht klappen mag. Bewährt hat es sich, zwei Dinge bei der Herstellung der Golfschläger anzupassen:

  • Verlagerung des Gewichts des Schlägerkopfes nach unten
  • Die Wahl eines anderen Schafts

Fehlerverzeihende GolfschlägerDie Verlagerung des Gewichts des Schlägerkopfes soll dafür sorgen, dass bei einem unsauberen Golfschwung nicht zu viel Länge verloren geht. Gleichzeit soll der Ball allerdings noch relativ weit fliegen.
Nicht bei allen fehlerverzeihenden Golfschlägern wird das Gewicht des Schlägerkopfes nach unten, sondern in eine oder mehrere andere Richtungen verlagert. Es gibt hier verschiedene Herangehensweisen. Wer schon einmal einen modernen Driver in der Hand hatte, denke an die kleine Stellschraube an der Sohle des Schlägerkopfes, mit der man das Gewicht “händisch” verlagern kann.

Eine weitere Möglichkeit ist es, eine bestimmte Kombination aus Schaft und Schlägerkopf zu wählen. Die Wahl des richtigen Schafts kann zum Beispiel helfen, eine ungewollte Verdrehung beim Schwung zu reduzieren, was wiederum zu einer ungünstigen Verdrehung der Schlagfläche führt.


>> Lesen Sie auch: So treffen Sie mit dem Driver deutlich besser!

2.3 Auf der Suche nach dem Sweetspot

Fehler verzeihende GolfschlägerBeide genannten Methoden dienen der Vergrößerung des s. g. Sweetspots. Der vergrößerte Sweet Spot sorgt dafür, dass der Golfball auch dann noch halbwegs die Richtung hält, wenn der Ball nicht optimal getroffen wurde. Es kann also sein, dass ein nach links oder rechts “verzogener” Ball doch noch auf dem Fairway landet. So zumindest die Hoffnung bei fehlerverzeihenden Golfschlägern.

Beachten Sie: Wenn diese beiden Faktoren eines Golfschlägers zu sehr angepasst, verändert, optimiert (oder wie auch immer man das nennen mag) werden, dann haben Sie einen Schläger, der sich nicht nach Ihnen richtet, sondern einen, nach dem Sie sich richten müssen. Deswegen gibt es Golflehrer, die von fehlerverzeihenden Golfschlägern grundsätzlich abraten.

3. Für diese Spieler lohnen sich Fehler verzeihende Golfschläger

Wichtig bei der Wahl eines Golfschlägers oder eines Golfschläger-Sets sind im Grunde zwei Dinge:

  • Die Schläger müssen zu Ihnen passen
  • Die Schläger müssen zueinander passen

Man kann sagen: Gegen Fehler verzeihende Golfschläger ist grundsätzlich nichts einzuwenden – meistens allerdings nur dann, wenn der Golfer wirklich Einsteiger ist und noch damit kämpft, den Ball überhaupt halbwegs geradeaus in die Luft zu bekommen. In dem Fall sind die Optimierungen, die sich die Hersteller haben einfallen lassen (wir erinnern uns: Vergrößerung des Sweetspot durch angepassten Schaft und Verlagerung des Gewichts des Golfschlägerkopfes) durchaus sinnvoll.

Fehler verzeihende GolfschlägerWer allerdings schon etwas Ballgefühl entwickelt hat und bereits so viele gute Bälle schlägt, dass er sagen kann, welche Veränderung seines Golfschwungs welchen Effekt erzielt, der sollte über Schläger nachdenken, die eine gute Rückmeldung geben – und das sind fehlerverzeihende Golfschläger eher nicht. (Es gibt zahlreiche Ausnahmen, die zwar ebenfalls als fehlerverzeihende Golfschläger bezeichnet werden. Diese bearbeiten allerdings eine andere Problemstellung und richten sich an fortgeschrittene Spieler.)


>> Lesen Sie auch: Putten – Die 7 besten Tipps für ein besseres Ergebnis

Wer bereits an dem Punkt angelangt ist, an dem eine deutliche Rückmeldung wünschenswert ist, sollte zudem über ein Golfschläger-Fitting nachdenken, denn diese passen sich dem Schwung des Spielers an, nicht andersherum.

Die Investition kann sich lohnen: Wer einmal einen guten Golfschlägersatz zusammen hat, kann sich den Umstieg auf einen anderen Satz für lange Zeit sparen.

Tipp: Wer viel Zeit auf dem Golfplatz und der Driving Range verbringt und dennoch anhaltenden Probleme mit seinen Schlägen hat, sollte eher in einen guten Golf-Lehrer investieren, anstatt in einen fehlerverzeihenden Golfschläger-Satz. Das gilt besonders für Spieler, die entweder gerade erst angefangen haben oder die eher unregelmäßig spielen. Auf Dauer ist die Investition in ein paar Golfstunden nicht nur günstiger, sondern auch effektiver.

Fehler verzeihende GolfschlägerHintergrund-Info

Fred Shoemaker vermutet in seinem Buch Extraordinary Golf, dass rund 20 Millionen der rund 27 Millionen Golfer mit dem gleichen Problem zu kämpfen haben, nämlich dem Zielen während der Ausholbewegung. Dieses führe zu einem typischen Schwungfehler, der unter anderem zu einem “Löffeln” führt. Wenn man dieser Behauptung folgt (und davon ausgeht, dass man selbst zu diesen 20 Millionen Golfern gehört), dann macht die Anschaffung eines fehlerverzeihenden Golfschläger-Sets nur wenig Sinn (zumindest bezogen auf diesen Aspekt).

Man kann nun dagegenhalten, dass eine optimierte Ausrüstung zwar nicht zwangsläufig zu einem guten Golfschwung führt. Doch gibt es sicherlich nicht wenige Golfer, die mit zum Beispiel einem passenden Schaft deutlich bessere Ergebnisse erzielen. Ob man dieses nun “fehlerverzeihende Golfschläger” oder sonstwie nennt, spielt in dem Fall natürlich keine Rolle.