„Einfach machen“, im Sinne von „Nicht zu lange nachdenken, sondern anpacken!“, heißt es in unserer Familie. Genau das war auch das Motto beim Projekt „Erstes Video für Golf Knigge“. Ansonsten gäbe es auf diesem Blog weiterhin nur Textbeiträge, nichts anderes.

Einen Text zu schreiben ist schließlich eine Sache, ein Video zu drehen, etwas ganz anderes. Schreiben für’s Mikrofon ist nicht zu vergleichen mit dem Schreiben für den Leser. Und an der Stelle gibt es für mich das größte Fragezeichen beim Projekt „Video“: Sollte man bei einem Video überhaupt schreiben und „vorlesen“? Oder doch besser Stichpunkte machen und möglichst frei vortragen? Gelingt ein Video nicht viel eher, wenn man frei vorträgt oder ist dann die Gefahr zu groß, dass man den roten Faden verliert und sich verhaspelt?

Ich, als Anfänger, musste mich irgendwann überwinden: „Einfach machen!“ Also vorlesen, statt drauflosreden, das fällt mir deutlich leichter. (Was passiert, wenn ich ohne Skript drauflosrede, sieht man am Ende des Videos.) Besser schlecht als gar nicht – das Projekt kommt sonst nie zustande. Der Lerneffekt wird enorm sein. Und so kam es auch.

Die ganze Chose hat mich eine gefühlte Ewigkeit gekostet, aber die Erfahrung war es wert.

Garmin hat mir die Golfuhr übrigens für einen Test kostenlos zur Verfügung gestellt. Nach 30 Tagen wurde die Uhr wieder zurückgeschickt.

Zum Textbeitrag geht es hier lang: Garmin Approach S60


Golfgriffe – die drei wichtigsten Varianten


Golf Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.