AlbatrossWer es schafft, eine Golfbahn mit 1 unter Par abzuschließen, ist wahrscheinlich schon höchst erfreut. Ein Ergebnis von 2 unter Par entlockt selbst den mitgolfenden Flight-Partnern ein anerkennendes Lächeln. Sollte es einem Golfer dann sogar gelingen, 3 unter Par zu spielen, gibt es im Clubhaus kein Halten mehr.

Wer 3 unter Par spielt, also drei Schläge weniger benötigt, als es der Platz vorgibt, hat einen „Albatros“ geschlagen – im Englischen „Albatross“.

1. Was bedeutet Albatros im Golf?

Wer diesen Golfbegriff verstehen möchte, muss zunächst wissen, dass jede Golfbahn mit einem sogenannten „Par“ bewertet wird. Hierdurch wird ausgegeben, mit wie vielen Schlägen ein sehr guter Golfer ein Loch (also eine Bahn) üblicherweise abschließen würde. Hierbei kommt es vor allem auf die Länge eines Loches an.

AlbatrosIst eine Bahn beispielsweise länger als 400 Meter, handelt es sich im Normalfall um ein Par-5-Loch. Dies bedeutet also, dass ein Top-Golfer mit 5 Schlägen einlochen würde. Die meisten Bahnen sind mit einem Par 3 (Länge für Herren bis 235 Meter), Par 4 (Länge für Herren von 220 bis 450 Meter) oder Par 5 (Länge für Herren ab 415 Meter) ausgezeichnet.

Ist ein Spieler an einem Tag jedoch in besonders guter Form, so schafft er es vielleicht sogar, das Par zu unterbieten. Wenn er um einen Schlag besser spielt, so wird dies als Birdie bezeichnet. 2 Schläge unter Par werden in der Golfersprache Eagle genannt. Für ein Ergebnis von 3 unter Par wird ebenfalls der Name eines Vogels verwendet: Albatros; in den USA auch als „Double Eagle“ bekannt.

Im Golf kann ein Albatros nur an einem Par-4- oder Par-5-Loch vorkommen, denn auf einer Par-3-Bahn sind nur 3 Schläge bis zum Par möglich. Auf einer Par-4-Bahn wird ein Albatros auch Hole in one genannt.

Zur Veranschaulichung dienen folgende Tabellen:

1.1 Par-3-Loch

1 unter Par Birdie
2 unter Par Eagle, Hole in One (auch: Ass)
3 unter Par Nicht möglich, mindest. ein Schlag ist nötig

1.2 Par-4-Loch

1 unter Par Birdie
2 unter Par Eagle
3 unter Par Albatros, Double Eagle, Hole in One

1.3 Par-5-Loch

1 unter Par Birdie
2 unter Par Eagle
3 unter Par Albatros, Double Eagle
4 unter Par Condor, Double Albatross, Triple Eagle, Hole in One

2. Woher stammt die Bezeichnung Albatros im Golf?

Seit sich die Bezeichnung „Birdie“ für einen Schlag von 1 unter Par im frühen 20. Jahrhundert etabliert hat, folgten weitere Vogelnamen für noch bessere Ergebnisse. Es gibt mehrere Ansichten, warum nun gerade ein Albatros zum Namenspatron für Ergebnisse von 3 unter Par wurde.

Zunächst ist der Albatros eine sehr seltene Vogelart, ebenso selten wie ein nahezu perfekter Schlag im Golf. Zudem verfügen Albatrosse über eine große Spannweite, was die lange Weite, die für einen Schlag von 3 unter Par erzielt werden muss, symbolisiert.

3. Wie häufig kommt im Golf ein Albatros vor?

AlbatrosDa ein Albatros auf einem Par-3-Loch nicht möglich ist, ist es sogar seltener als ein Hole in one. Golfer müssen hierfür auf einem Par-4-Loch Längen von über 200 Metern erzielen sowie präzise aufs Grün spielen, damit der Ball mit nur einem Schlag ins Loch rollt. Dies ist laut der „Keiser University – College of Golf“ nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:1.000.000 möglich; andere Quellen sprechen sogar nur von Chancen von 1:6.000.000 .

Vor allem lange Par-4-Bahnen um 400 Meter sind selbst für Profis im Normalfall nur mit viel Glück, perfekten Wetterverhältnissen und einem gekrümmten Bahnlayout mit einem Schlag zu bezwingen. Von Par-5-Löchern ganz zu schweigen. Für diese dürfen Golfer immerhin zwei Schläge bis zum Albatros ausführen, was die Chancen jedoch ebenfalls nicht gerade erhöht.

Im Gegensatz hierzu sind Holes in one vergleichsweise einfach zu erzielen. Hier liegen die Chancen für Amateurgolfer bei etwa 1:12.000.

4. Wie viele Albatrosse gab es bereits bei den Majors der Herren?

Golfer, denen während ihrer Amateurlaufbahn niemals ein Double Eagle gelingt, müssen nicht verzagen. Selbst bei den Major-Turnieren, den wichtigsten Profi-Wettkämpfen des Golfsports, ist es ein höchst selten zu sehendes Exemplar. Während der langen Geschichte der Turnierserie gelangen den besten Spielern der Welt bislang nur 18 Albatrosse.

Das erste Double Eagle wurde im Jahre 1870 bei der Open Championship in Schottland dokumentiert.

5. Wird das Double Eagle auf der Scorekarte eingetragen?

Auf der Scorekarte werden nur Zahlen eingetragen. Trotzdem wird ersichtlich, dass einem Spieler ein Albatros geglückt ist. Der Zähler notiert unter bzw. neben das Par 4 oder 5 die Anzahl an tatsächlich gespielten Schlägen. Wurde beispielsweise auf einem Par-5-Loch ein Albatros gespielt, so schreibt er eine 2 auf die Scorekarte.

Bei Profiturnieren werden Schläge unter bzw. über Par auf dem online Leaderboard zudem durch verschiedene Farben gekennzeichnet. Auf der PGA Tour wird ein Albatros derzeit beispielsweise durch eine stahlblaue Markierung hervorgehoben.

6. Wie wirkt sich im Golf ein Albatros auf das Rundenergebnis aus?

Golfer, die gemäß Stableford spielen, dürfen sich bei einem Albatros auf zahlreiche zusätzliche Punkte freuen. Ein Ergebnis von 3 unter Par wird mit 5 Stableford-Punkten belohnt. Diese sind für Amatuer-Golfer am wahrscheinlichsten zu erzielen, wenn „Netto“ gespielt wird.

Punkte werden auch beim sogenannten Lochspiel verteilt. Bei diesem Spielmodus treten zumeist zwei Spieler bzw. zwei Teams gegeneinander an und kämpfen auf jeder Bahn erneut um den Gewinn des jeweiligen Lochs. Hierfür wird 1 Punkt vergeben. Für ein Unentschieden erhält jedes Team immerhin noch einen halben Punkt. Nach Beendigung aller Bahnen werden die Punkte dann zusammengezählt und das Team mit der höchsten Punktzahl gewinnt.

Eine beliebte Variante des Lochspiels ist beispielsweise das Foursome (s. a. Chapman-Vierer). Hierbei besteht ein Team aus zwei Spielern, die den Ball immer abwechselnd bis zum Loch schlagen. Sollte also ein Spieler eines Teams auf einem Par-5-Loch derart weit abschlagen, dass sein Partner mit dem zweiten Schlag zum Albatros einlochen kann, so entscheiden die beiden Golfer dieses Loch höchstwahrscheinlich für sich und erhalten einen Punkt.


>> Schläger­kopf­geschwindigkeit beim Golf


Golf-Blog - Startseite